Vorfälligkeitsentschädigung Kündigung nach 10 jahren

Kündigung der Entschädigung für vorzeitige Rückzahlung nach 10 Jahren

Beendigung nach zehn Jahren Sprung zur Kündigung eines Immobiliendarlehens nach zehn Jahren: Denn: Bei dieser Form der Kündigung gibt es keine Vorauszahlungsstrafe.....

Kein Vorfälligkeitsentschädigung nach 10 Jahren Kreditlaufzeit. nach zehn Jahren verstrichen, ohne Vorfälligkeitsentschädigung. kann die Kreditzinsverpflichtung mit einer Frist von sechs Monaten unentgeltlich kündigen.

Der Trick der Banken: Vorfälligkeitsentschädigung nach neuem Festzinsvertrag

Jeder, der ein Kredit mit einem festen Fremdkapitalzinssatz zu einem vorzeitigen Zeitpunkt zurückzahlen will, z.B. weil die als Kreditsicherheit diente, muss der Hausbank regelm??ig eine so genannte Vorfälligkeitsentschädigung für die Vorfälligkeit bezahlen. Denn Kredite mit einem festen Fremdkapitalzins können zu keinem Zeitpunkt gekündigt werden. Der Kreditnehmer hat ein Beendigungsrecht zum Ende jeder Kreditvergabephase ( 498 Abs. 1 Nr. 1 BGB), längstens jedoch 10 Jahre nach vollständigem Erhalt des Kredits (§ 498 Abs. 1 Nr. 2 BGB).

Die Kreditnehmerin kann ihre Verpflichtungen aus einem Verbraucherkreditvertrag zum Teil oder ganz verfrüht nachkommen. (§ 500 Abs. 2 Satz 1 BGB). Hypotheken- und Immobilienkonsumkreditverträge können während einer fortlaufenden Festzinskreditphase nur bei Vorliegen eines gerechtfertigten Interesses gekündigt werden. Dies ist der Fall, wenn der Kreditnehmer den als Sicherheit für das Kreditdarlehen verliehenen Gegenstand an anderer Stelle veräußern möchte.

Vereinfacht ausgedrückt, wenn das mit einer Grundpfandrecht belastet es finanziertes Grundstück verkauft werden soll. Der Kreditnehmer hat in diesem Falle ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings hat die BayernLB in einem solchen Falle dann Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung. Der rechtliche Grund dafür ist in 490 Abs. 2 S. 3 BGB zu finden: "Der Kreditnehmer hat dem Kreditgeber den durch die vorzeitige Beendigung entstandenen Verlust zu erstatten ("Vorfälligkeitsentschädigung").

"â??Die VorfälligkeitsentschÃ?digung soll die Gesellschaft fÃ?r den Zinsverlust entschÃ?digen, den die Gesellschaft erlitten hat, weil der Kreditnehmer das KreditgetrÃ?ge frÃ?her als ursprÃ?nglich vereinbar zurÃ?ckgegeben und somit keine ZÃ? Eine davon ist z.B. der Zeitabschnitt bis zum nächstfolgenden ordentliche Kündigungstermin. Wenn die Zeit bis zur nächstfolgenden ordentliche Kündigungsoption länger ist, entsteht der Gesellschaft ein höherer Verlust.

Daher ist es den Kreditinstituten immer ein Anliegen, einen so langen Zeitabschnitt wie möglich in die Kalkulation einzubeziehen. Wenn vor dem Ende einer Festzinsphase, z.B. für weitere 10 Jahre, eine neue Festzinsvereinbarung abgeschlossen wird, ergibt sich die Fragestellung, wann der neue Zehnjahreszeitraum bis zur nächstfolgenden Kündigungsoption zu beginnen hat. Fängt die Periode mit dem Abschluß der neuen Festzinsvereinbarung an oder nur mit ihrer Gültigkeit, d.h. erst ab dem Zeitpunkt, ab dem die neuen Zinszahlungen errechnet werden?

Das kann einen großen Beitrag leisten, wenn Sie mit der Hausbank bereits 2 bis 3 Jahre vor dem tatsächlichen Ende der Festzinsphase neue Bedingungen vereinbart haben. Natürlich wollen sich die Kreditinstitute auf den Effektivitätszeitpunkt konzentrieren, denn dadurch erhöht sich die Zeit bis zur Ausübung der Kündigungsoption, was bedeutet, dass die Vorfälligkeitsentschädigung erhöht ist.

Manche Kreditgeber wollen dies nicht hinnehmen und konzentrieren sich weiterhin auf das Datum der Inkraftsetzung der Abmachung. Daher ist bei der Bemessung einer Vorauszahlungsstrafe durch den Kreditgeber Vorsicht angebracht.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum