Urteil Vorfälligkeitsentschädigung

Beurteilung Vorfällige Rückzahlungsstrafe

Ein Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung bei Kündigung eines Immobiliendarlehens besteht nicht. Beurteilung der Vorfälligkeitsentschädigung - Hinweise Nach dem Urteil des Landgerichtes München I können Immobilienkäufer und Immobilienverkäufer oft viel Kosten einsparen, wenn der Erwerber einen bestehenden Kredit erwirbt, anstatt selbst einen neuen Kaufvertrag zu schließen. Informiere den Erwerber der Liegenschaft so frühzeitig wie möglich über ausstehende Kredite und die exakten Bedingungen und frage, ob er zur Übernahme des/der Darlehens(e) will.

In Absprache mit dem Kunden können Sie mit ihm zusammenarbeiten, um die Wahrscheinlichkeit von Geldern zu erhalten, die Sie und/oder er ansonsten an die Hausbank bezahlen müssen. So können Sie z.B. dem Verkäufer vorschlagen, den Kaufpreis um die Hälfe der ansonsten anfallenden Vorauszahlungsstrafe zu reduzieren, wenn er die Forderung übernimmt.

Andererseits kann der Kunde Sie auch dann aufnehmen, wenn er aufgrund der Schuldenübernahme weniger Zins bezahlen muss als bei einem Neuabschluss eines Vertrages. Beim Grundbucheintrag ist auch bei den Entgelten eine Einsparung drin, da die Grundgebühr an der Sicherungseinrichtung der Finanzierungen unveränderlich sein kann. Der Betrag der Vorfälligkeitsentschädigung ist komplizierter zu errechnen.

Die Auswertung der Vorfälligkeitsentschädigung stellt eine rechtsverbindliche Kalkulation im konkreten Fall dar. Und wenn der Kunde mitmacht: Bitten Sie Ihre Hausbank, ihn als Ersatznehmer zu übernehmen. Bestehen Sie darauf, dass die Hausbank sich verweigert, auch wenn die Kreditwürdigkeit des Kunden zumindest so gut ist wie Ihre. Siehe Urteil des Landgerichtes München I vom 23. Juni 2008 mit der Rechtssache 16HK 22814/05.

Zahlung der von der Hausbank geforderten Vorfälligkeitsentschädigung unter ausdrücklichem Vorbehalt, wenn die Hausbank sich weiter verweigert. Anschließend kann der Immobilienkauf abgerechnet werden und Sie können später die Rückerstattung der Vorfälligkeitsentschädigung erzwingen. Den notariellen Beglaubiger des Immobilienkaufvertrages über die Übernahmebereitschaft des Kaufers für das oder die Kredite zur Grundstücksfinanzierung unterrichten.

Auch wenn die Hausbank sich bereits geweigert hat, die Schulden zu übernehmen, sollten Sie ihn auffordern, Vorkehrungen für den Falle zu treffen, in dem der Kunde vorhandene Kredite aufnimmt. Das Notariat ist dazu angehalten, Sie und den Erwerber über alle Möglichkeiten und Rechtsrisiken zu orientieren und entsprechende Hinweise zu geben. In einem Rechtsstreit mit der Hausbank über eine vorzeitige Rückzahlungsentschädigung wird ein in Immobilienfinanzierungen erfahrener Anwalt umso früher in der Lage sein, alle Möglichkeiten zu nützen.

Anwälte fordern jedoch in der Praxis in der Praxis einen Vorschuss auf die anfallenden Gebühren, wenn sie ein Mandat übernehmen. Wer sich zunächst vor den Folgen fürchtet, kann auch warten, ob das Oberlandes- und Bundesgericht die Zuständigkeit des Landgerichtes München bestätigt und erst dann einen Anwalt beauftragt. Die Versicherungsgesellschaften bezahlen nicht für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Grundstücken. Erkundigen Sie sich beim Immobilienverkäufer nach der vorhandenen Unterbringung.

Entspricht es Ihren finanziellen Bedürfnissen und sind die Bedingungen vorteilhafter als die aktuellen Darlehensangebote, haben Sie die Möglichkeit, zusammen mit dem Anbieter, der sonst an die Bank(en) gehen würde, Gelder zu sichten. Im Umkehrschluss ist es angemessen, wenn der Veräußerer Sie an der Beseitigung der Vorfälligkeitsentschädigung mitwirkt. Beim Grundbucheintrag ist auch bei den Entgelten eine Einsparung drin, da die Grundgebühr an der Sicherungseinrichtung der Finanzierungen unveränderlich sein kann.

Es ist wichtig, dass Sie die Zinsverpflichtung notieren, die bei der Aufnahme einer vorhandenen Finanzierungen verbleibt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum