Santander Bank

Die Santander Bank

Die Santander Bank beteiligt sich an der Rüstungsindustrie Gemessen an den Anlagen in der Rüstungsindustrie liegt die Santander Bank an zweiter Stelle unter den span. Nach BankTrack hat die Menschenrechtpolitik der Bank wenig mit ihren tatsächlichen Aktivitäten zu tun. Spanischsprachige NGOs bewerben die Aktion "Banco Santander ohne Waffen", die das Fehlverhalten der Bank aufzeigt. Demnach hat die Santander Bank in den vergangenen zehn Jahren über eine Mrd. EUR in den Verkauf und die Herstellung von Rüstungsgütern gesteckt.

In den Grundsätzen der Bank wird nur die Subventionierung von Rüstungsinvestitionen "verboten", was jedenfalls gesetzlich untersagt ist.

Die Santander Bank: Markteinführung der Wellpappen-App im Frühling

Auf der Fintech International Conference in London kündigte der CEO von Santander UK an, dass die Retail-Kunden der Bank noch vor Ende dieses Frühjahrs in der Lage sein werden, grenzüberschreitend mit Ripple-Technologie zu bezahlen. Die Santander Bank hat, wie wir anfangs Feber berichteten, zusammen mit der Firma Rippel bereits seit einiger Zeit eine auf dezentraler Ledger-Technologie basierende Anwendung im Einsatz.

Der Einsatz der Applikation hat das Bestreben, die Verarbeitung von internationalen Geschäften in Realtime zu ermöglichen. Nach der Veröffentlichung der Anwendung wird die Santander Bank die erste große Bank in Europa sein, die die Ripple-Technologie erfolgreich einsetzt. Es ist nicht verwunderlich, dass die Santander Bank gerade die erste Bank in Europa sein wird. Santander hat 2015 erstmals 4 Mio. US-Dollar in das in San Francisco ansässige Unter-nehmen investiert.

Von Echtzeittransaktionen und der damit verbundenen Offenlegung werden für die privaten Kunden der Santander Bank erhebliche Vorteile erwartet. Gerüchten zufolge kann die Ripple-Technologie nun Geschäfte rascher abwickeln als ihr Hauptkonkurrent Vista, sind jedoch unwahr. Mit Hilfe der Distributed Ledger-Technologie von Rippel können 1.500 Vorgänge pro Sekunde verarbeitet werden. Mit 150 Mio. Buchungen pro Tag oder im Durchschnitt 1.667 Buchungen pro Secund. ist die Visa-Technologie immer noch etwas flotter als Rippel.

Doch ein klares Plus für die Ripple-Technologie sind die Anschaffungskosten. In diesen Fällen achtet Rippel besonders auf die Übersichtlichkeit. Es ist auch deutlich, dass die Santander-Anwendung nicht auf die Krypto-Währung Rippel (XRP) zurückgreifen wird. Basis der Anwendung ist die X-Current-Architektur, die eigens für die Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen durch Kreditinstitute konzipiert wurde.

Inwieweit sich die Freigabe der Santander-App positiv auf den XRP-Preis auswirken wird, ist unserer Ansicht nach fraglich oder wird sich erst noch zeigen. Nichtsdestotrotz ist die Freigabe der Anwendung ein wichtiger Meilenstein für die Firma Rippel Labs. Brad Garlinghouse, CEO von Rippel Labs, hebt immer hervor, dass die X-Current Technology nur als Transformationsprojekt genutzt werden sollte, um Kreditinstitute und Geldinstitute von der Rippel- und XRP-Technologie zu überzeug.

Nach Angaben von Garlinghouse werden die Kooperationspartner später aufgrund der zahlreichen Vorzüge auf die xRapid-Technologie umsteigen, die den XRP-Token nutzt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum