Adidas Aktie Kaufen

Die Adidas-Aktie kauft

Niemals versuchen, zu kaufen, wenn die Preise niedrig sind, und nie versuchen, zu verkaufen, wenn die Preise hoch sind. Daten, Dividenden und Kennzahlen der adidas Aktie. Nach Nike ist Adidas der zweitgrößte Hersteller von Sportartikeln weltweit. Hier finden Sie alle News & Preise rund um die ADIDAS-Aktie. Die Firma Beyoncé arbeitet mit dem Sportartikelhersteller Adidas zusammen. adidas Aktie:

Addidas ACTIVE Kurs in Echtzeit Kursinformationen | Dividendenausschüttung News

Die Adidas Aktien-Gesellschaft geht auf den Unternehmensgründer Adolf Dassler zurück, der das Haus 1949 aufnahm. Am Anfang stand sein jüngster Sohn Rudolf Dassler in der Geschäftsleitung, bis es zu einem Streit zwischen den beiden Gebrüdern kam. Nachdem er die Adidas Gruppe verlassen hatte, eröffnete Rudolf mit Puma sein eigenes Sportschuhimperium.

1990 verkaufte die Gastfamilie Adolf Dassler 80 Prozentpunkte ihrer Anteile, die dann vom französischen Entrepreneur Robert Louis-Dreyfus übernommen wurden. Im Jahr 1993 wurde das Traditionsunternehmen Adidas in eine AG überführt und zwei Jahre später in Frankfurt an die Börse gebracht. Adidas ist ein Sportartikelhersteller, der inzwischen in nahezu allen Ländern der Erde unter den Markennamen Adidas, Reebok, TaylorMade und adidas in den Bereichen Turnschuhe (z.B. adizero), Kleidung und Accessoires tätig ist.

Im Jahr 2005 hat Adidas seinen Wettbewerber Reebok, bisher die Nr. 3 in der Sportartikelindustrie, übernommen, um dem Ankömmling naher zu kommen: das Unternehmen Eike. Adidas' ehrgeizige Wachstumspläne konzentrieren sich zunehmend auf das Mittlere Königreich. Auch dort will Adidas den Umsatz in Zukunft steigern. Das Unternehmen ist im German Stock Index (DAX) mit dabei.

Adidas-Aktie: Ausblick auf 2019, warum die Aktie ins Portfolio passt - 14.11.18

Selbst die an den Erfolg gewöhnten Anteilseigner von Adidas sollten mit den präsentierten Zahlen nicht ganz glücklich sein. Das Adidas-Management hat seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2018 angehoben. Wie Nike drückt Adidas den Wettbewerb zurück, der Gesamtmarkt wuchs nur um vier Prozentpunkte, während der DAX-Konzern ein Plus von 16 Prozentpunkten aufwies.

Auch in China legte Adidas um 26% zu. Die Problematik: In Westeuropa ist die mittlere Zuwachsrate der letzten Jahre von 15 Prozentpunkten unerreichbar. Adidas verzeichnete nach neun Monate nur noch ein prozentiges Umsatzwachstum im nach Asien zweitgrößten Absatzmarkt, wobei sich die entsprechenden Wettbewerber deutlich besser entwickelten. Zu lange vertraut Adidas auf den Markterfolg seines Lifestyle-Segments Originals.

Unterm Strich wird Adidas den Trubel der Vorjahre im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht weiterführen können - jedenfalls nicht in Europa. Gerade im zukunftsträchtigen E-Commerce gibt es noch viel Potential, wo Adidas sieben Prozentpunkte seines Umsatzes erwirtschaftet und die Branche ebenfalls enorm hohe Zuwachsraten aufweist.

Die Direktverkäufe über das Netz stiegen um 76% an. Im Jahr 2017 trug die Tochtergesellschaft jedoch nur noch knapp neun Prozentpunkte zum Konzernumsatz bei. Nichtsdestotrotz ist die Mehrzahl der Beobachter für die weitere Entwicklung zuversichtlich und bewertet die Aktie als "buy" mit einem Durchschnittskursziel von 227 EUR. Doch auch die Phantasie der Fachleute scheint nach und nach erschöpft zu sein; die Ergebnisschätzungen für 2019 entwickeln sich seit Anfang des Jahres seit dem Monat Marsch und belaufen sich auf 9,62 EUR pro Aktie.

Mit einem KGV von fast 21 Punkten lag das Ergebnis klar über dem DAX-Mittel von rund 11,5. Es ist jedoch von Bedeutung, dies mit der Branche als Ganzes zu vergleichen. Die Unternehmen werden mit dem 21- bis 28-Faktor und dem Branchendurchschnitt von rund 20 % und der Adidas-Aktie mit einem Kursabschlag von 16 % bewertet.

Durch die mit Hinblick auf das nächste Jahr erhöhten wirtschaftlichen Unwägbarkeiten steigt jedoch auch das Risikopotenzial für Konsumwerte wie Adidas. Sollte sich die Konjunktur 2019 recht kräftig entwickeln, sollte die Aktie innerhalb des Aufwärtsweges weiter steigen (grün gestrichelt). Derzeit bietet der Flur einen Handlungsspielraum von fast 180 bis 225 EUR - mit steigender Tendenz. Für die Zukunft ist es wichtig, dass wir uns auf die Zukunft konzentrieren.

Liegt die Abweichung mehr als acht Prozentpunkte nach oben, erhöht sich das Risiko einer Korrektur. Mit Rückschlägen von mehr als 4,5 Prozentpunkten unter der 21-Tage-Linie bieten sich gute Rückkaufmöglichkeiten.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum