Ab wann Lohnt sich Umschuldung

Wann beginnt sich die Umschuldung auszuzahlen?

Bei einer Umschuldung handelt es sich um den vorzeitigen Ersatz eines teuren alten Darlehens durch ein billigeres neues Darlehen. Wie der Titel schon sagt, muss sich eine Umschuldung lohnen. Die Sinnhaftigkeit einer Umschuldung hängt vor allem von zwei Faktoren ab: ob sie aus finanziellen Gründen notwendig ist oder ob sie sich finanziell lohnt. Wenn die wirtschaftliche Situation eine Reduzierung der monatlichen Tilgung erfordert, ist ein Darlehen zur Umschuldung oft die einfachste Lösung, auch wenn es Alternativen wie eine Stundung gibt. Um die Schuldenumschichtung finanziell abzuschöpfen, muss das neue Darlehen natürlich günstiger sein als das bestehende.

Aus der Dispo-Falle: Wann lohnt es sich, ein Ratendarlehen aufzunehmen?

Im Rahmen einer bundesweiten Studie hat die Sammlung Warentest die Dispo-Zinsen von 1538 Kreditinstituten untersucht. Die Meinung der Finanztestexperten ist eindeutig: Die Diskontierungssätze in Deutschland sind immer noch viel zu hoch. Seit einiger Zeit verlangen die Verbraucher auch eine Obergrenze für Überziehungskredite, wie eine Studie des Online-Kreditvergleichsportals smava.de (www.smava.de) vor einem Jahr herausgefunden hat: 99 Prozentpunkte der Umfrageteilnehmer halten Überziehungskredite für zu hoch und 6,5 Prozentpunkte für den Maximalzinssatz.

Durch einen Dispositionskredit kann ein Finanzierungsengpass schnell und unkompliziert überbrückt werden. Wenn Sie sich jedoch permanent in Überziehung befinden, zahlen Sie einen zu hohen Zinssatz und riskieren eine Überschuldung. Ein vielversprechender Weg nach draußen ist die Umschuldung der Kontokorrentkredite in ein billigeres Ratenkreditgeschäft. Aber wann lohnt es sich, eine Kontokorrentkreditlinie in ein Ratendarlehen umzuwandeln? Darüber hinaus gibt es drei wesentliche Hinweise von den externen Gutachtern des Bonitätsvergleichsportals smava.de unter www.smava.de

Die Sinnvollheit einer Umschuldung richtet sich nach der Laufzeit des Kontodefizits: "Wenn es zu ungeplanten Aufwendungen kommt und Sie keine andere Möglichkeit haben, können Sie die Disposition zeitnah in Anspruch nehmen. "Sie sollten bis spaetestens dann nicht mehr in der Lage sein." Hinweis 2: Bei größeren Käufen ist die Disposition die richtige Entscheidung, ob beim Kauf eines Autos, bei der Familiengründung oder bei der Renovierung eines Hauses: Es gibt viele Gelegenheiten, die einen großen Einfluß auf die wirtschaftliche Lage eines Konsumenten haben.

Für Käufe über 500 Euro ist eine Kontokorrentkredit die richtige und zu kostspielige Alternative: Hier ist es ratsam, einen billigen Teilzahlungskredit in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie permanent mehr ausgeben, als Sie verdienen, und es keine Aussichten auf eine Besserung der aktuellen finanziellen Situation gibt, wird ein billiger Teilzahlungskredit die Situation beheben. "Die Umschuldung auf ein Ratenkreditgeschäft bringt eine erhebliche kurzfristige Entlastung und hilft bei einer hohen Kontokorrentkreditaufnahme.

Ab wann lohnt sich eine Restschuld-Versicherung?

Auch jeder Konsument, der einen Kredit abschließen will, sollte über den eventuellen Notfall nachdenken. Das heißt im konkreten Fall, dass im Arbeitslosigkeitsfall die so genannten Restschuld-Versicherungen in Kraft treten und die mont. Das Gleiche trifft z. B. auch auf den Tod des Kreditnehmers zu, so dass die Verwandten nicht durch die noch offenen Darlehensraten besonders stark belasten.

Es ist jedoch zu wissen, dass die unterschiedlichen Offerten im Voraus sorgfältig überprüft werden sollten, damit auch der zukünftige Darlehensnehmer von den aktuell besten Bedingungen auskommt. Eine Restschuld-Versicherung muss bei geringeren Kreditsummen nicht unbedingt Sinn machen, da dies den Darlehensbetrag nur unnütz erhöhen kann. Bei der Finanzierung mit hohem Betrag und langer Laufzeit ist die Lage jedoch anders, denn wer kann wissen, wie sich die Wirtschafts- oder Gesundheitssituation in den nÃ?

Eine der sogenannten Risikoversicherungspolicen ist die Restschuldbefreiung, oft auch RSV genannt. Treten nach der Aufnahme des Kredits jederzeit Schwierigkeiten bei der montalen Rückzahlung des Kredits auf, so schützt der RSV sowohl den Darlehensnehmer selbst als auch seine engen Verwandten. Die Krankenkasse tritt in diesem Falle in Kraft und nimmt die offenen Beträge bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehensbetrages an.

Mit unterschiedlichen Versicherungen gibt es die gleichen Möglichkeiten, z.B. bei unverschuldeten Arbeitsplatzverlusten oder bei Insolvenz infolge von Krankheiten. Manche Bankinstitute und Kreditanstalten verwenden auch den Abschluß einer Restschuld-Versicherung, um dem Darlehensgeber zusätzlich Sicherheiten zu gewährleistungs. Unabhängig davon, ob sich der Darlehensnehmer für oder gegen eine Restschuld-Versicherung entschließt, lohnt sich immer ein dementsprechender Abgleich der Darlehensangebote, so dass danach ein Darlehen mit den Bedingungen abgeschlossen werden kann, das auf den jeweiligen Darlehensnehmer bestmöglich abgestimmt ist.

Einige Versicherungen decken nur den Sterbefall des Versicherten ab, andere dagegen z.B. auch die Arbeitslosenquote. Diejenigen, die sich für eine Mindest-Leistung entscheiden, versichern in erster Linie ihre nahen Verwandten, da die Krankenkasse nur den Sterbefall des Versicherten übernimmt. Dies ist eine Versicherungskombination aus Sterbe- und Arbeitsunfähigkeitsversicherung, z.B. durch Unfälle oder Krankheiten.

Ist die Erwerbsunfähigkeit keine Dauersituation, zahlt der Versicherungsgeber das Darlehen für den jeweiligen Zeitabschnitt aus, bis der Darlehensnehmer das Darlehen wieder selbst zurückzahlen kann. Auch diese Versicherung kann als Rundum-Sorglos-Paket verstanden werden, da die Versicherten im Falle von Tod, Erwerbsunfähigkeit und gar Krankheit versichert sind.

Für jeden langfristig entscheidenen Darlehensnehmer, z.B. bei Baufinanzierungen, wird diese Form der Restschuld-Versicherung empfohlen. Wie bei der kombinierten Deckung tritt der Versicherungsgeber nur bei temporärer Arbeitsunfähigkeit und hoher Arbeitslosenquote für den jeweiligen Zeitpunkt ein. Aber wer jetzt glaubt, dass der Dienstleistungskatalog für jeden Konsumenten und jede Situation gleich ist, der täuscht sich schwer.

Das bedeutet, dass die Leistungsverpflichtung des Versicherungsunternehmens nicht besteht, wenn der Versicherte innerhalb der ersten zwei Jahre stirbt oder wenn sein Todesfall auf eine Frühkrankheit zurückzuführen ist. Wenn der Darlehensnehmer seinen Arbeitsplatz verlÃ?sst, tritt der RSV fÃ?r höchstens 18 Monaten ein, so dass es unbedingt ratsam ist, rasch wieder einen neuen Arbeitsplatz zu haben.

Allerdings wird die Entschädigung verweigert, wenn der Versicherte bewusst arbeitslos wird, z.B. weil er selbst zurückgetreten ist. Eine Wartefrist von drei Monate, keine Wartefrist, aber die Möglichkeit des Ausschlusses besteht, wenn die Krankenkasse bereits im Jahr der Trennung versichert ist. Hinweis: Interessenten sollten auch wissen, dass es oft nur möglich ist, eine Restschuld-Versicherung mit den angestrebten Vorteilen bis zu einem gewissen Lebensalter abzuschließen.

Müssen Restschuldversicherungen mitgenommen werden? Natürlich kann kein Konsument dazu gebracht werden, eine Restschuld-Versicherung abzuschließen. Gleichwohl steht es den Instituten und Instituten offen, ob sie wirklich einen Darlehensantrag stellen wollen, ohne den RSV abzuschließen. Verknüpft die BayernLB die Kreditgewährung mit dem Abschluß einer Restlaufzeitversicherung, ist sie gleichzeitig dazu angehalten, die für den RSV im Rahmen des Vertrages entstandenen Aufwendungen aufzugliedern.

Dabei werden die gesamten Aufwendungen als Jahreszinssatz ausgewiesen, in dem auch die Aufwendungen für die Restschuldbefreiung ausgewiesen werden können. Zur Aufhebung des obligatorischen Charakters der Restschuldbefreiung erstellen die Institute gerne einen Vertrag, in dem der Schuldner auf Freiwilligkeit den Abschluß eines RSV unterzeichnet. Daher ist es auch gebräuchlich, dass die Versicherungskosten in die Monatsraten einbezogen werden, was bedeuten kann, dass der Entleiher die tatsächliche Summe des Versicherungsbeitrags nicht weiß.

Wenn Sie hier auf der sicheren Seite sein wollen, benötigen Sie vor Vertragsabschluss eine Alternativkostenkalkulation für das Darlehen, und das ohne Restschuld-Versicherung. Wie hoch die Restschuld-Versicherung den tatsächlichen Darlehensbetrag um den Betrag steigert, ist dann exakt ersichtlich. In manchen Kreditinstituten wird, wie bereits gesagt, aus sicherheitstechnischen Gründen der Abschluß eines RSV verlangt. Wenn der Garantienehmer andere Wertpapiere garantieren kann, kann auf den Abschluß einer Restschuld-Versicherung verwiesen werden.

Darlehen ohne RSV werden auch dann gewährt, wenn z.B. der Darlehensbetrag nur ein kleiner Teilbetrag ist und der Darlehensnehmer über ein attraktiv gutes und regelmäßiges Ergebnis verfügt. Der Darlehensnehmer hat ein attraktives und regelmäßiges Auskommen. Der abgeschlossene Restschuldversicherungsschutz bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich, die hier kurz beschrieben werden. Zunächst einmal schützt sie den Darlehensnehmer vor Mahnwesen, privater Insolvenz oder Beschlagnahmung, wenn er seine Kreditzahlungen nicht leisten kann, z.B. aufgrund unverschuldeter Arbeitslosenzahlen.

Durch die Auszahlung der Monatsraten im Falle von Tod, Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbslosigkeit wird ein flächendeckender Versicherungsschutz für Angehörige und Nachkommen gewährleistet. Wichtigster Vorzug ist, dass der RSV die einzig ste private Versicherung ist, die bei schuldloser Arbeitslosenunterstützung wirksam ist. Anstelle eines RSV vergeben viele Kreditanstalten auch Kredite, wenn der Darlehensnehmer z.B. über eine so genannten Risiko-Lebensversicherung verfügt.

Im Grunde genommen existiert das Verlustrisiko nicht beim Abschluß einer Restschuld-Versicherung, sondern bei der Kreditaufnahme, denn keiner von uns kann in die Vergangenheit blicken und sich vergewissern, daß er die Monatsraten während der ganzen Dauer auch wirklich zurückzahlen kann. Hat der Darlehensnehmer bereits eine Berufsunfähigkeits- oder Risikoversicherung, dann würde er unnötigerweise eine Doppelversicherung beim RSV abschließen und damit natürlich auch eine Doppelbelastung haben.

Darüber hinaus sollte der zukünftige Versicherte, wenn er sich für den RSV entschließt, auf den Leistungskatalog des entsprechenden Versicherungsunternehmens achten und sich nach Möglichkeit nicht für eine Mindestabdeckung aussprechen. Wenn Sie sich für den Abschluß einer Restschuld-Versicherung entschließen, sollten Sie zunächst darauf achten, wie die Versicherungsprämie im Versicherungsvertrag festgelegt ist und wie hoch der Versicherungstarif ist.

Es ist durchaus möglich, dass z. B. die Arbeitslosenquote für einen gewissen Zeitabschnitt vorhanden sein muss, bevor die Versicherungsgesellschaft schließlich zahlt. In vielen Fällen ist auch die Leistungsdauer befristet, so dass die Krankenkasse z.B. nur die Leistungsraten für einen befristeten Zeitabschnitt von 12 oder 18 Mon. deckt.

Dabei sind auch Warte- und Wartezeiten zu beachten, ebenso wie Angaben darüber, wann im Schadensfall die Zahlung erfolgt. Prinzipiell sollte sich jeder Konsument über die entsprechende Restschuld-Versicherung aufklären und nur dann einen Darlehensvertrag mit RSV abschließen, wenn alle Voraussetzungen für ihn persönlich und finanziell bestmöglich abgestimmt sind. Inwiefern kann eine Restschuld-Versicherung storniert werden?

Grundsätzlich kann jede Krankenkasse storniert werden, dies betrifft auch die Restschuld-Versicherung. Die Beendigung ist z.B. dann notwendig, wenn der Darlehensnehmer das gesamte Darlehen vorzeitig zurückzahlen möchte oder eine Umschuldung anstrebt. Soll eine Umschuldung durchgeführt werden, wird der RSV nicht zwangsläufig gelöscht, sondern muss separat beendet werden.

In diesem Falle sollte die Versicherungsgesellschaft verpflichtet werden, dem Darlehensnehmer die anteiligen Beiträge zu erstatten, da die Kosten der Versicherungsleistung in der Praxis bei Vertragsabschluss in der Regel auf einmal zu zahlen sind.

Lehnt die Versicherungsgesellschaft jedoch die Annahme der Auflösung ab, muss diese vom Garantienehmer nicht akzeptiert werden, da ein vertragliches Beendigungsrecht und damit ein Kündigungsanspruch des Versicherungsvertrags auftritt. Enthält der Sicherungsvertrag ein gewöhnliches Beendigungsrecht, kann auch die Restschuld-Versicherung beendet werden, obwohl der Sicherungsvertrag noch existiert. Allerdings muss der Garantienehmer in diesem Falle die vorgeschriebenen Fristen einhalten, die in der Regelfall zwei Kalenderwochen am Ende eines jeden Monates betragen.

Im Falle einer ordentliche Beendigung steht auch der nicht benötigte Risikozuschlag zu, der dann von der Versicherungsgesellschaft erstattet werden muss. Die Darlehensnehmer sollten jedoch darauf achten, dass das Kreditunternehmen nach Beendigung der Restschuld-Versicherung eine andere Sicherung, wie z. B. eine Garantie oder die Ausleihe einer bestehenden Lebensversicherungspolice, einfordern kann.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum